Cannabis – Hanf – CBD Vollspektrum – Hempmate – Hanfshop

Hempmate Partner werden ist einfach. Hempmate Partner sein macht Spass. Dieser CBD Text, es ist ein ein Gastartikel von einer Gesundheits-Bloggerin, ist urheberrechtlich gschützt ( Marion Schanne® ). Dass heißt, dass der Text verlinkt, aber nicht kopiert werden darf. Es werden keine Heilversprechen gemacht, sämtliche Informationen über CBD und CBD für Hunde stammen aus dem Wissen der Autorin. Alle Angaben ohne Gewähr. 

Welchen Nutzen kann die Einnahme von
.

CBD – Vollspektrum CBD bringen ?

Was ist CBD

CBD oder Cannabidiol ist das nicht-psychoaktive Extrakt der weiblichen Hanfpflanze. Es ist neben THC, das größte Erzeugnis aus der Pflanze. Das Mittel macht nicht „high“ und wird immer noch auf seine weitreichende medizinische Wirkung untersucht. Bisher sind nur ein paar positive Effekte auf den Körper nachgewiesen, jedoch sind keine Nebenwirkungen des Mittels bekannt.

Wirkung von CBD

Cannabidiol hat sehr viele verschiedene Auswirkungen auf dem menschlichen und tierischen Körper. Dies liegt unter anderem daran, dass es mit dem körpereigenen Endocannabinoid-System zusammen arbeitet. CBD wird mancher Orts gerne zur Behandlung von leichten Beschwerden, bis hin zu tödlichen Krankheiten eingesetzt.
Dementsprechend wird es bei Kopfschmerzen und Übelkeit aber auch bei der Hepatitis- und Krebstherapie zu den klassischen Medikamenten auf ärztliche Anweisung eingesetzt.

Der Unterschied von Vollspektrum CBD und Isolat

Mittlerweile gibt es eine enorme Vielzahl an CBD Produkten auf dem Markt, deshalb sollte man sich grundsätzlich vor dem Kauf in einem Arzt, Heilpraktiker oder Fachgeschäft beraten lassen.
Neben Herkunft der Pflanze, sowie der Verarbeitung bildet natürlich auch der jeweilige CBD Gehalt einen großen Unterschied in der Wirkung der Heilmittel.

Beim CBD Isolat

handelt es sich um das reine CBD, es ist also unverdünnt. Es kann aus der Hanfpflanze gewonnen oder im Labor künstlich hergestellt werden.
Hierbei gilt nicht je mehr, desto besser. Denn ab einer bestimmten Dosis der Mittels, sinkt seine Auswirkung auf den Körper.

Erhöht man die Dosis Vollspektrum CBD, erhöht sich auch die Wirkung

Das Vollspektrum hingegen zeigt diesen Effekt nicht. Hier wird die Wirkung durch eine erhöhte Einnahme noch gesteigert. Dies liegt daran, dass sie nicht nur ein Cannabinoid enthalten, sondern darüber hinaus auch noch Terpene und Flavonoide. Diese Kombination setzt den so genannten „Entourage-Effekt“ frei. Das bedeutet, dass alle Stoffe im Spektrum miteinander agieren und ihre eigene Wirkung dadurch noch zusätzlich steigern.

Die Wirkung des Vollspektrums von CBD auf Hunde

Cannabidol hat nicht nur positive Auswirkungen auf den Menschen, sondern auch auf Tiere. Generell gilt, dass CBD auch für Hunde nicht schädlich ist, so lange ein paar Regeln eingehalten werden.
CBD wird bei Hunden weniger als Medizin verstanden, sondern ist eher im Bereich Nahrungsergänzungsmittel angesiedelt.

Nachweislich kann CBD folgende Effekte bewirken:

  • leichte Schmerzen lindern
  • entzündungshemmend
  • entspannen und Stress reduzieren
  • beruhigend wirken z.B. an Silvester
  • Immunsystem stärken
  • Tumorwachstum hemmen

und noch vieles mehr.

In frei verkäuflichen Ölen kann in Deutschland ein THC Gehalt von bis zu > 0,2% enthalten sein, dieser reicht aber auch bei Hunden nicht aus, um sie in einen rauschähnlichen Zustand zu versetzen. In der Schweiz liegt die THC Toleranzgrenze bei > als 1%. 

Anwendungsgebiete bei Hunden

  • chronische Schmerzen, wie Gelenkschmerzen und Arthrose
  • vermindertes Hungergefühl, gerade bei älteren Hunden
  • Krampfanfälle und Epilepsie
  • Bei Stress oder anderen angstauslösenden Situationen (Bsp. Silvesterfeuerwerk, Trennungsangst…)
  • verschiedenen Krebsarten
  • Entzündungen

Dabei gilt, dass das Öl in der korrekten Dosierung – am besten unter tierärztlicher Anleitung – wenige bis keine Nebenwirkungen hat und bedenkenlos verwendet werden kann.

Im Falle von Krebs

oder anderen schweren und lebensbedrohlichen Erkrankungen kann das frei verkäufliche CBD Öl nicht ausreichen. Es empfiehlt sich also sich vom Tierarzt verschreibungspflichtiges Cannabis zu bestellen.

Die WHO hat CBD allgemein als ungefährlich

eingestuft, es können jedoch Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten auftreten. Deshalb sollte man vor der Einnahme auch unbedingt mit seinem Tierarzt darüber sprechen.

Dosierung von CBD

ist ebenso eine sehr individuelle Angelegenheit. Hier lieber mit 1 Tropfen 5% CBD Öl pro Tag beginnen.